Durch Drehen des Wahlschalters in der Mittelkonsole können Sie je nach Bedarf einen von 3 Modi auswählen: 2WD, AUTO oder 4WD LOCK.
Funktionsprinzip:
1. Standardeinstellung ist der "AUTO"-Modus.
2. Je nach Straßenzustand und Fahrzeuggeschwindigkeit kann durch Drehen des Wahlschalters ein anderer Modus ausgewählt werden. Auf dem Armaturenbrett leuchtet die Kontrolllampe "2WD" (trockene Straße in gutem Zustand oder Autobahn) oder "4WD LOCK" (Offroad, Schlamm, extreme Steigungen) auf.
3. Zum Aktivieren des Allradmodus "4WD" (abseits fester Straßen bei niedriger Geschwindigkeit) ist der Wahlschalter auf die Position "4WD LOCK" zu drehen. Den Drehschalter dabei erst loslassen, nachdem die entsprechende Kontrolllampe im Armaturenbrett aufleuchtet.
Funktionsweise: In diesem Modus werden ausschließlich die Vorderräder angetrieben.
Nutzung: bei guten Straßenverhältnissen für geringen Kraftstoffverbrauch.
-> 100 % des Drehmoments auf den Vorderrädern
Funktionsweise: Automatische Übertragung des Drehmoments auf die Vorder- und Hinterachse je nach Zustand der Fahrbahn und der Fahrzeuggeschwindigkeit.
Nutzung: abseits fester Straßen oder bei erhöhter Rutschgefahr (z.B. Schnee und Eis).
-> Übertragung des entsprechend der Situation bestgeeigneten Drehmoments auf die Hinterräder. Gelungener Kompromiss zwischen Verbrauch, Antriebskraft und Straßenlage sowie erhöhte aktive Sicherheit.
Funktionsweise: Gleichmäßige Verteilung des Drehmoments auf Vorder- und Hinterachse für optimale Fahreigenschaften im Gelände.
Nutzung: im Gelände (z.B. Schlamm, extreme Steigungen, Sand) bei niedriger Geschwindigkeit (<60 km/h). Für andere Bedingungen (Asphalt, Schnee, Eis usw.) ist dieser Modus nicht geeignet.
-> Übertragung des je nach Situation maximal möglichen Drehmoments auf die Hinterräder + größerer Überfahrwinkel + offroadfähiges Bremsund Antriebssystem.
Der Antriebsstrang umfasst alle Komponenten zur Übertragung der Motorleistung. Dazu gehören das Getriebe, die Antriebswellen, die
Kupplung vorn/hinten und die Hinterachse.
Das neue 6-Gang-Schaltgetriebe mit kurz übersetztem 1. Gang (5,8 km/h bei 1000 U/min) trägt ganz wesentlich zur Offroadtauglichkeit des Fahrzeugs bei:
Langsame Fahrt in unebenem Gelände zur
vorsichtigen Erkundung des Geländes im ersten Gang (keine Überbeanspruchung der Kupplung)
Ausnutzung der maximalen Bodenfreiheit des Fahrzeugs (geringe Einfederung bei niedriger Geschwindigkeit)
Vermeidung von Brüchen der mechanischen Teile (geringere Gefahr einer abrupten Kraftabgabe an die Federungsanschläge und damit die Karosserie)
Anfahrt an Steigungen und/oder unter Beladung:
geringere Belastung der Kupplung beim Anfahren (geringe Erhitzung)
einfaches Anfahren im beladenen Zustand oder mit Anhänger.
Hohe Bremswirkung des Motors im Gefälle:
höhere Sicherheit im Gelände durch die kurze Übersetzung im 1. Gang
Die Kupplung regelt die Übertragung der Antriebskraft zwischen den Vorder- und Hinterrädern des Fahrzeugs:
Elektronisch gesteuerte Kupplung, die aus der Nissan Technologie übernommen wurde mit speziell für den Dacia Duster entwickelter Steuerungssoftware für noch mehr Offroadtauglichkeit (Moduswahl 2WD / AUTO / 4WD LOCK).
Unterbodenschutz Leitungsschutz
Bremsscheibenschutz Angepasste Radaufhängung
Sie suchen weitere Informationen, Beratung oder den Kontakt zum Dacia Partner in Ihrer Nähe? Hier geht es weiter ...
Aktuelle Informationen zu
E10 finden Sie hier.